Aussichten 2020

2020 ist das neunte Jahr der großen Restaurierung der Parkabtei. Die Arbeiten gehen unvermindert weiter. Diese Schritte unternehmen wir in diesem Jahr:

Werfbezoek aan de zuidvleugel van de abdij.
  • Dieses Jahr wird der Südflügel fertiggestellt. An der Innenausstattung wird noch gearbeitet und es sind auch noch dekorative Malerarbeiten geplant. Ziel ist, in diesem Jahr alle Arbeiten abzuschließen, damit 2021 das Jubiläumsjahr der Norbertiner gefeiert werden kann. Dann ist die Ordensgründung nämlich 900 Jahre her!
  • Das Rektorenhaus und das Gästequartier erhielten in den letzten eineinhalb Jahren eine gründliche Schönheitskur:
    • Im Gästequartier ist neuerdings Braxatorium Parcensis zu Hause. Gegenüber haben die Freunde der Parkabtei eigene Räumlichkeiten erhalten. Darüber hinaus gibt es dort Büros, die im Sommer bezogen werden.
    • Nachdem die Fassaden inzwischen beinahe vollständig restauriert sind, machen wir uns an das Innere des Rektorenhaus. Die Arbeiten werden diesen Herbst beendet sein. Danach ziehen die Pater vorübergehend in dieses Rektorenhaus ein. 2025 werden in der ehemaligen Wohnung des Pater Schatzmeisters wieder Büros eingerichtet.
  • Sobald das Rektorenhaus fertig ist, ziehen die Pater in diesen Flügel um. So können 2021 die Restaurierungsarbeiten im Ost- und Nordflügel sowie in der Infirmerie starten. Erwartet wird, dass der Ostflügel in fünf Jahren vollkommen fertig ist. Dann wird es in der Infirmerie auch Studentenzimmer für Priesterstudenten geben.
De werf aan de Tiendenschuur, met de abdijkerk in de verte.

Auffällige Arbeiten

  • Die auffälligsten Arbeiten an der Zehntscheune, den Ställen und am Milchhäuschen bleiben dieses Jahr noch Baustellen:
    • Die Zehntenscheune erhält eine Bestimmung, die gut zu ihrer jahrhundertealten Funktion passt. Die Scheune wird nämlich als überdachter Innenraum dienen, in den auch der Abteiladen einzieht. Die Fertigstellung ist für das Frühjahr 2021 geplant.
    • In den Ställen daneben werden die Kühe von de BoerEnCompagnie untergebracht. Auch ein Außenstall wird für sie gebaut.
    • Das Milchhäuschen wird zur kleinen Fabrik für Molkereiprodukte wie frische Milch und Käse, hergestellt von de BoerEnCompagnie.
    • Im ersten Stock der Ställe und des Milchhäuschens gehen Gemüse- und Biobauern sowie der pädagogische Mitmachbauernhof ans Werk. Zudem wird die Vereinigung ohne Gewinnerzielungsabsicht Landwijzer in den gleichen Räumlichkeiten neue Biobauern ausbilden.
  • Es hat etwas gedauert, aber die Parkwegbrücke wird noch vor dem Sommer fertig sein. Sie verbindet das Philipsgelände mit dem landwirtschaftlichen Areal rund um die Parkabtei. Dort werden wir im Frühjahr weitere Bäume pflanzen, damit die Kühe in heißen Sommern mehr Schatten haben.
  • Mittelfristig nehmen wir auch den Spazierweg im Naturschutzgebiet am anderen Ufer der Weiher in Angriff. Dort ragen heute viele Wurzeln über die Oberfläche hinaus. Mit der nötigen Rücksicht auf das vorhandene Grün wollen wir die Wege einebnen.
Een werfbezoek aan de refter, met de stucwerkplafonds van Hansche.

Stetiger Fortschritt

Es wurden bereits viele Gebäude auf dem Abteigelände restauriert, darunter die Wassermühle, das Wagenhuis, das Spreekhuis, der Westflügel, das Mariapoort und das Norbertuspoort. Allerdings sind einige Teile der Abtei vorläufig nicht für die für die Öffentlichkeit zugänglich. 2021 werden sie jedoch wieder für Besucher zugänglich sein.

Noch ein Jahr lang die Zähne zusammenbeißen, dann wird wieder ein Besuch im Refektorium und in der Bibliothek mit ihren beeindruckenden Stuckdecken von Jan Christian Hansche möglich sein ...

Stimmt etwas nicht auf dieser Website oder ist etwas unklar? Melden Sie es uns.