Titel

Geschichten über die Parkabtei: Sylvan

„Mein Freund wusste einfach, dass es mir hier gefallen würde“

Mercy Sylvan

Mercy Sylvan Nafulah (26) lernte die Abtei durch ihren Freund Marcel kennen, der dort ein erstes romantisches Date plante. Das war ein Volltreffer. „Wir kommen immer wieder hierher, denn wenn wir hier sind, nehmen wir uns wirklich Zeit füreinander“, sagt Sylvan lächelnd.

Die Studentin Charlotte Sijmens wohnt nur drei Straßen von der Abtei entfernt. „Es bietet sich einfach an, hier spazieren zu gehen. Es ist so nah und in der Natur: ideal zum Entspannen. Wir genießen die Vogelwelt, die Ruhe, die Teiche… Man kann auch andere Leute antreffen, aber 50 Meter weiter scheint es, als ob man alleine sei.“

Zeit füreinander

Sylvan studiert International Business Management an der UCLL. Sie ist vor zwei Jahren nach Belgien umgezogen, hatte Leuven aber demnach schon viel früher besucht. „Mein Freund wohnte damals zehn Gehminuten von der Abtei entfernt. Wir kommen immer wieder hierher, um die Ruhe zu genießen. Und für die Milch: Marcel hat immer eine Flasche für den Milchautomaten dabei“, lacht sie.

Für Sylvan ist die Parkabtei der ideale Ort für ein gutes Gespräch. „Auf dem Abteigelände ist es friedlich. Das sorgt dafür, dass man ruhig wird und Probleme vergisst. Wenn wir hier sind, nehmen wir uns wirklich Zeit füreinander. Marcel und ich können hier offen sprechen und mehr vom anderen aushalten. Wir haben hier schon viele Probleme gelöst“, berichtet die Studentin.

„Das Leben ist manchmal ziemlich hektisch“, vertraut Sylvan uns an. „Aber wenn man hier ist, vergisst man das. Das ist eines der Dinge, die mir an Leuven so gut gefallen: Die Tatsache, dass man nur wenige hundert Meter von einem hektischen Ort entfernt die totale Stille finden kann. Der Beginenhof oder die Abtei Keizersberg sind auch solche Orte”, weiß sie.

De Norbertuspoort.

„Überrascht mich immer wieder“

Was die Abtei für sie so besonders macht? „Die Schönheit der Abtei liegt darin, dass sie sich immer wieder selbst erneuert. Jeder Besuch ist anders. Ich kann das schwer beschreiben, es ist ein Gefühl - ich kann nur jedem raten, einmal hierher zu kommen. Hier kann man auch wunderschöne Fotos machen. Mein Freund hat herrliche Fotos vom Sonnenuntergang an den Teichen”, erinnert sich Sylvan.

„Wissen Sie, alle Elemente des Abteigeländes harmonieren miteinander: die Natur, die Gaststätte, der Abteiladen ... Erst vor kurzem haben wir ein wunderschönes Konzert in der Kirche besucht. Hier spürt man die Geschichte, aber auch die Zukunft. Ganz egal, wie oft ich hierher komme: Die Parkabtei überrascht mich immer wieder”, sagt Sylvan abschließend.