Titel

Hinter den Kulissen der Brasserie

„Eine Brasserie neben einer Abtei zu betreiben ist einzigartig“

Frank van De Abdijmolen

Frank Mertens von der Brasserie „De Abdijmolen“ reiht beim Thema Parkabtei einen Superlativ an den nächsten. „Dies ist ein herrlicher Ort und nach der Restaurierung wird es hier absolut fantastisch sein. Kein Wunder, dass unsere Terrasse immer voll ist“, lacht er.

Die Brasserie wurde vor fünf Jahren in der jahrhundertealten Mühle am Sint-Janstor eröffnet. Zu jeder Tageszeit herrscht gemütliche Betriebsamkeit, und das an jedem Tag der Woche.

Operations Manager Frank Mertens war von Beginn an vom Mehrwert des Standorts überzeugt. „Ich wusste, dass es in Heverlee eine Abtei gibt, aber nicht, dass sie so groß und so schön ist. Schon die Zufahrtsstraße fand ich faszinierend. Dahinter tauchte dann die prachtvolle Norbertinerabtei auf ... Schon nach der ersten Führung war ich hin und weg“, erinnert er sich.

„Die schönste Terrasse von Leuven“

Die Brasserie fügt sich gut in das Gesamtbild der Abtei ein. „Wir haben sowohl die Authentizität als auch die Fassade der Mühle erhalten. Die Stimmung kam wie von alleine. Die Leute kommen hierher, um die Ruhe zu genießen“, berichtet Frank. „Eine Brasserie neben einer Abtei betreiben zu dürfen ist ja auch einzigartig. Meiner Meinung nach ist unsere Terrasse die schönste von Leuven und Umgebung.“

Het terras van brasserie De Abdijmolen

Neben dem Brasserie-Bereich gibt es auch fünf Tagungsräume. „Auch hier schaffen wir die Verbindung zur Parkabtei: Die Räume heißen Godfried I, Godfried II, Tydelinus, Augustinus und Ambrosius. Sie können jederzeit für ein Meeting oder ein Fest mit passendem Mittag- oder Abendessen gebucht werden. Bei der Art der Veranstaltung achten wir darauf, dass sie zum Geist des Abteigeländes passt“, erzählt er.

„Es wird immer noch schöner“

Die Brasserie war das erste Gebäude, das nach der Restaurierung wiedereröffnet wurde. „Es wird hier immer noch schöner. Kein Wunder, dass unsere Terrasse immer voll ist“, sagt Mertens lächelnd. „Viele Leute schauen sich auch voller Interesse die Arbeiten an. Zum Beispiel konnten wir die Restaurierung der historischen Mauern Stein für Stein miterleben. Wir sind neugierig auf mehr“, sagt er.

Was er bestellt, wenn er in die Brasserie kommt? „Ich bestelle eigentlich immer das Tagesgericht“, lacht Mertens. „Das ist die Visitenkarte eines Gastronomiebetriebs. Sie wissen doch sicher, dass hier dienstags Steak-Tag ist?“, sagt Mertens mit einem Augenzwinkern.

Weitere Informationen zur Brasserie De Abdijmolen finden Sie auf dieser Seite.